11.09.2013

MAINZ, WIESBADEN · HOCHZEIT-NEWS & -TIPPS

Die freie Trauzeremonie

Interview mit Traurednerin Silvia d'Almeida

In den letzten Jahren hat sich neben der standesamtlichen Trauung und der kirchlichen Zeremonie die FREIE TRAUUNG immer mehr etabliert. Die freie Trauung, die an keine Konfession gebunden ist, kann ergänzend zur standesamtlichen Trauung stattfinden und ist häufig sowohl ein Angebot für eine Mann-Frau- wie auch für die gleichgeschlechtliche Beziehung. Anders als die kirchliche Trauung, bei der oft der individuellen Planung gewisse Grenzen gesetzt sind, bietet die freie Trauung die Möglichkeit, eigene Wünsche und Vorstellungen im festlichen Rahmen zu verwirklichen und die Ehe durch ein selbst verfasstes Eheversprechen zu besiegeln.
Unterstützung finden sie bei freien Theologen oder Rednern, die die Fähigkeit besitzen, sich auf die Vorstellungen und Erwartungen des jeweiligen Paares einzulassen und die sie mit viel Erfahrung und Feingefühl während der Planungszeit begleiten und schließlich die Trauung durchführen.

Wir haben die Freie Rednerin Silvia d'Almeida, die mit ihrer Agentur SYMBOLFEIER in Wiesbaden ansässig ist, im Interview genauer zum Thema "Freie Trauungen" befragt:

Liebe Frau d'Almeida, für welche Paare kommt eine freie Trauung in Frage?

Die Möglichkeit einer freien Trauung bietet sich allen Brautpaaren, unabhängig von Religionszugehörigkeit, kultureller Herkunft oder dem Geschlecht beider Partner.

Wo kann eine freie Trauung stattfinden?

Eine freie Trauung kann an allen erdenklichen Orten stattfinden, z.B. in der freien Natur unter einem schönen Baum, in einer Burgruine, auf einem Schloss, am Strand, auf einem Schiff, in einem Restaurant oder Hotel und, und, und... Die Location für die Trauung bestimmt das jeweilige Brautpaar. Es kann bei der Wahl auch von seiner Traurednerin/seinem Trauredner beraten werden.

Was kann eine freie Trauung beinhalten?

Eine freie Trauung darf und soll nach den individuellen Wünschen des jeweiligen Brautpaars gestaltet werden. Es gibt daher so viele Variationsmöglichkeiten, wie es heiratswillige Brautpaare gibt. Der freie Theologe/Redner bietet hierzu einen großen Fundus an Ritualen und Textbeiträgen an, aus denen das Brautpaar eine Auswahl trifft oder die als Inspiration für eigene bzw. mit dem Theologen/Redner ausgearbeitete Ideen dienen können. Ein wichtiger Bestandteil der Zeremonie ist - neben dem JA-Wort und gegebenenfalls dem Ringwechsel - die vom freien Theologen bzw. freien Redner persönlich gestaltete Ansprache.
Die Form seiner freien Trauung bestimmt ein Brautpaar selbst. Es können je nach Wunsch religiöse oder weltanschauliche Elemente und traditionelle Rituale aus dem eigenen Kulturkreis ebenso einfließen wie mittelalterliche oder keltische Elemente. Hierzu gibt es verschiedene Angebote.

Wie und wo findet man den passenden freien Theologen oder Redner?

Die "richtige" Person für die Durchführung der eigenen Hochzeit zu finden, ist wirklich Vertrauenssache. Zunächst gelangt man über die Suchmaschinen im Internet und speziell über Hochzeitsportale zu verschiedenen bundesweiten oder regionalen Anbietern freier Zeremonien. Jeder freie Theologe/Redner wird zunächst ein unverbindliches Kennenlerngespräch anbieten, in dessen Verlauf das Brautpaar feststellen kann, ob die "Chemie" stimmt. Erst dann wird eine feste Vereinbarung zur Zusammenarbeit getroffen.

Welche Kosten sollten für die Planung und Durchführung einer freien Trauung kalkuliert werden?

Diese Frage ist grundsätzlich schwer zu beantworten, da es im Bereich der Gestaltung und Durchführung freier Zeremonien keine einheitliche Gebührenordnung gibt und jeder freie Theologe/Redner sein Angebot preislich individuell gestaltet. Als Orientierungshilfe sollte jedoch von einer Gebühr ab 400,00 Euro aufwärts ausgegangen werden.

Wir danken Frau d'Almeida für das freundliche Interview!


(Fotos: Symbolfeier)